Die meisten Blätter haben in der Zwischenzeit die Bäumen und Büsche im Garten verlassen.

Für Einstein, unseren Portugiesischen Wasserhund, ist das jedoch kein Grund zur Trauer, sondern für allergrößte Freude: Er hat sich einen Bereich zwischen vier Büschen ausgesucht, die jetzt im Herbst nur noch knorrige, stachelige Äste in die Höhe strecken. Einstein liebt es, sich in diese Büsche zu werfen, sich darin zu wälzen und anschließend völlig verfilzt den Tatort zu verlassen.

Das muss fürchterlich pieksen. Aber portugiesischen Wasserhunde scheint das egal zu sein.
Hat unser Hund eine masochistische Ader?

Das Lieblingsbuschgebiet unseres Portugiesischen Wasserhundes: Stachelig aber scheinbar unendlich reizvoll.