Einstein wird größer, kräftiger, agiler. Er liebt es momentan, im Garten mit riesigem Tempo umher zu rennen. Man merkt jedoch auch deutlich, wie unseren Portugiesischen Wasserhund zunehmend die Dinge am Rand des Gartens interessieren. Wanderer im Wald, andere Hunde der Nachbarn: Einstein interessiert sich zunehmend für das Drumherum und möchte dort manchmal auch hin.

Das führt dazu, dass wir unsere Fellnase nicht ohne Aufsicht in den Garten lassen. Teilweise sogar nur angeleint. Eigentlich schade, denn damit schränkt sich sein Radius ein.

Es war nur eine Frage der Zeit bis die Idee im Raum stand: „Lass uns das komplette Grundstück einzäunen!“
Kurze Zeit später gab es Gespräche mit Handwerkern. Dabei wurde klar: Hanglage mit starkem Gefälle und ein extrem steiniger Boden, das wird kein Zuckerschlecken!

Braucht ein Portugiesischer Wasserhund einen Zaum um den Garten?

 

Nun liegen uns die ersten Kostenvoranschläge vor und bei dem Preis, der da aufgerufen wird, fragen wir uns: Lohnt sich das? Wird Einstein später einmal im Garten frei laufen? Können wir einen Zaun für ihn überhaupt hoch genug anlegen – bei seiner Sprungkraft? Keine Leichte Entscheidung.

Letztlich wird es aber wohl auf einen Zaun hinaus laufen. Schließlich wäre unser Hund derjenige in der Familie, der den Garten dann am intensivsten nutzen könnte. Alleine das könnte die Frage nach dem „Ist es das wert?“ beantworten. Wir werden sehen…